Menü
Logo
Stall Böckmann

Schmuckstück aus hauseigener Zucht!

Jack Jones

Johnson / De Niro / Akzent II

Rappe, geb. 2012, Stkm. ca. 171 cm

Decktaxe: 700 €
Anzahlung: 300 €
Samenbestellung
  • Diesen Hengst empfehlen:KontaktFacebookGoogle PlusTwitter
  • Jack Jones präsentiert sich als besonders typschöne Rapphengst, der seinem Muttervater De Niro wie aus dem Gesicht geschnitten ist und ganz in seiner Machart überzeugt, Er beindruckt mit seinen elastischen, raumgreifenden Bewegungen, einer starken mit der nötigen Schubkraft ausgestatteten Hinterhand sowie mit Ausdruck, Chic und Charme - allesamt Attribute für eine vielversprechende Karriere im Dressurviereck. 2015 debütierte er unter Andreas Senge gleich siegreich im Sport. Dabei erhielt er in allen Belangen Noten von 8,0 und besser.

     

    Der Vater Johnson bringt beste Dressurgene in das Pedigree des Jack Jones ein. Unter Hans-Peter Minderhoud/NED holte der Sohn des großen Jazz 2015 Mannschaftsgold bei der EM in Aachen sowie Einzel-Bronze im Special und Rang fünf in der Kür. Zudem belegte das Paar Platz zwei in der Weltcup-Qualifikation von ‘s Hertogenbosch/NED und im Nationenpreis von Rotterdam/NED. 2014 gab es bei der WM in Caen/FRA Mannschafts-Bronze. Johnson ist auch Vater der international erfolgreichen Hengste Bretton Woods/Matthias-Alexander Rath, Jack Sparrow/Edward Gal/NED, Butopiar/Christoph Koschel und Meggles Boston/Hendrik Lochthowe.

     

    Die Mutter Schila ist eine Tochter des WBFSH-Sitzenreiters De Niro brachte nicht weniger als drei weitere gekörte Söhne: Zum einen Quarterline (v. Quattro B), der 2009 mit der Oldenburger Ib-Hauptprämie ugezichnet wurde, zum anderen Bailarino (v. Breitling W), 2012 und 2013 Bronze- bzw. Silbermedaillengewinner beim Oldenburger Landeschampionat, 2013 platziert beim Dressurpferde-Bundeschampionat und mittlerweile in den USA unter Steffen Peters Prix St. Georges siegreich und auf dem besten Weg ins große Viereck. Der dritte im Bunde ist Fermento (v.Fidertanz), der auf der Oldenburger Sattelkörung 2014 ein positives Körurteil erhielt und nach Australien überwechselte.

     

    Aus der Großmutter St.Pr./El.St. Schickeria stammt, in der Anpaarung mit dem in schweren Dressuren und Springen erfolgreichen Ausnahmehengst Quattro B, der HLP-Sieger Quando-Quando, der unter der Australierin Kristy Oatley viele internationale Siege verbuchen konnte, 2006 bei den Weltreiterspielen Aachen 2006 erfolgreichster Oldenburger war und 2008 an den Olympischen Spielen in Hongkong/HKG teilnahm. Züchterisch erlangte Quando-Quando große Bedeutung und sorgt bis heute für den Erhalt des Quattro-Bluts im Mannesstamm. Zudem ist Schickeria Mutter zum ebenfalls gekörten Arbolito (v. Aletto).

     

    Die Urgroßmutter St.Pr.St. Schirokko (v. Matador) war unter ihrem Sportnamen Mistress mit Heiner Engemann in S-Springen erfolgreich.

     

    Aus diesem Oldenburger Stamm der Schimbine gingen auch die Hengste Dylano (v. Dimaggio), Last Night (v. Landadel), Rocher H (v. Rohdiamant), Don Rubinland (v. Donnerschwee) und Varus (v. Vierzehnender xx), die Spitzensportler Furioso/Udo Lange und MontCenis/Patty Stovel sowie die Oldenburger Siegerstute Fifty Fifty hervor.

  • Johnson Jazz Cocktail
    Charmante
    Roxane Flemmingh
    Catharin
    Schila De Niro Donnerhall
    Alicante
    Schickeria Akzent II
    Schirokko
  • Anerkannt für:
    Luxemburg , sowie alle süddeutschen Verbände!

    • 700 €
  • Züchter: Böckmann Pferde GmbH, Lastrup
  • Fotos / Videos

    Fotos


    Videos

    Video Video Video Video
Top
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen